2017 - DAF-Bretten

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Das war... > DAF

Am 18. Oktober 2017 feierten wir unser 30-jähriges Bestehen bei vollem Haus im Bürgersaal des Alten Rathauses in Bretten.
14 Gründungsmitglieder waren gekommen, viele Mitglieder und Nichtmitglieder, Kirchen - und Moscheenvertreter, Gemeinderatsmitglieder, Mitstreiter aus dem Netzwerk Flüchtlinge Bretten, Brettener Unternehmer, Zugewanderte aus der Gemeinschaftsunterkunft oder in Anschlussunterbringung, Oberbürgermeister Wolff und die Landtagsabgeordneten Schwarz und Kößler. Der bunte und abwechslungsreiche Abend mit musikalischen Beiträgen der Jugendmusikschule Bretten, einer Lesung, einem geschichtlichen Rückblick auf 30 Jahre DAF und einer leidenschaftlichen Diskussion über die aktuelle politische Landschaft fand - wie wir den mündlichen und schriftlichen Rückmeldungen entnehmen dürfen - großen Anklang, viel Lob und Anerkennung. Höhepunkt war außerdem die Verleihung von 3 DAFür-Preisen.
30 Jahre Einsatz für interkulturelle Verständigung, Integration und Mitmenschlichkeit

DAF – Internationaler Freundeskreis Bretten e.V. feiert 30-jähriges Bestehen und vergibt DAFür-Preise. Der musikalische Einstieg hätte nicht passender sein können: mit Instrumenten aus Afrika, Südamerika und dem Nahen Osten leitete das Percussion-Ensemble der Jugendmusikschule Unterer Kraichgau unter Leitung von Ulrich Dürr die abwechslungsreiche Jubiläumsfeier des DAF – Internationaler Freundeskreisein.
Nach der Begrüßung durch die Vorsitzenden Karl Strobel und Yesim Karadag nahm Gerhard Junge-Lampart die Anwesenden auf eine mediale Zeitreise durch die 30-jährige Geschichte des Vereins mit. 1987 als „Deutsch-Ausländischer Freundeskreis“ durch Hans-Joachim Maaß und 40 Mitstreiter gegründet, von denen 14 im Publikum saßen, bemüht sich der Freundeskreis bis heute unablässig durch interkulturelle Begegnungen, Informationsveranstaltungen, Hilfsaktionen und Mitarbeit in Integrationsnetzwerken um gutes Zusammenleben in der Stadt. Seit 1991 zum ersten Mal der Tag der offenen Moscheen in Bretten stattfand, ist der Gesprächsfaden zu den Brettener türkischen Kulturvereinen und Moscheen auch bei wechselnden Vorständen nicht abgerissen, was durch die Anwesenheit ihrer Vertreter bestätigt wurde. Die Zuhörer erfuhren von Hilfsaktionen nach dem Bosnienkrieg 1997, für türkische Erdbebenopfer 1999 und für eine algerische Schule 2006. Neben den Präsentationen von Künstlern und kulturellen Begegnungen standen Ausstellungen und Vorträge über Fluchtursachen oder die Rolle der Religionen in Weltkonflikten. Zuletzt ging der DAF 2016 mit der Ausstellung „Fremde in unserer Stadt“ und mehreren Begleitveranstaltungen an die Öffentlichkeit. Wiederkehrende Themen sind das Einstehen gegen Rassismus und Rechtsextremismus und für Menschenrechte. Dabei kooperiert der DAF abwechselnd mit Stiftungen, Schulen, der VHS, dem Lions-Club, dem TV Bretten, mit der Stadt beim „Runden Tisch für Integration und Vielfalt“, engagiert sich bei der Sprachförderung für Zuwander/innen, organisiert Schwimmkurse für Flüchtlingskinder und muslimische Frauen. Seit 2015 ist der DAF automatisch Teil des großen Brettener Netzwerks für Flüchtlinge und mit vielen kleinen, eher unsichtbaren Hilfestellungen, Begleitungen, Gesprächen und finanziellen Unterstützungen dabei. Und dass der DAF überhaupt Geld in die Hand nehmen kann, ist großzügigen Privat- und Firmensponsoren zu verdanken. Als „Erfolgsgeschichte“ wurde das seit Juni 2016 immer freitagnachmittags geöffnete Café International am Kirchplatz hervorgehoben, das sich – vom DAF unterstützt, aber von Ehrenamtlichen komplett selbstständig betrieben – zu einer Drehscheibe für Kennenlernen und Wiedersehen, Begegnung und Austausch, Hilfe bei Wohnungssuche oder Deutschlernen, Spielen und Basteln mit Kindern entwickelt hat.
Nach einem Grußwort von Oberbürgermeister Martin Wolff gab Moderator Karl Strobel die Frage nach der Positionierung des DAF in einem rauer werdenden gesellschaftlichen Klima an das Publikum weiter, worauf sich leidenschaftliche Debattenredner meldeten, die ihre Sorge über den Rechtsruck bei den deutschen und österreichischen Wahlen ausdrückten oder zur Wachsamkeit gegenüber menschenverachtender Sprache und schleichender Akzeptanz rechtsnationaler Positionen aufriefen. Auch die Landtagsabgeordneten Andrea Schwarz (Grüne) und Joachim Kößler (CDU) sowie Gemeinderatsmitglieder schalteten sich ein und betonten die Notwendigkeit des Gesprächs und der Überzeugungsarbeit. Es gehe darum, das gesellschaftliche Zusammenleben mit positiven Beispielen und Vorbildern zu gestalten.
Passender hätte der Zeitpunkt für den Kurzfilm einer Schülerinnengruppe vom Melanchthon-Gymnasium Bretten nicht sein können, der danach von der Mitautorin Olivia Treffinger präsentiert wurde und der in knapper bildlicher Symbolsprache von Gruppenfeindseligkeit, Ausgrenzung Fremder und schließlich von der Mühsal, sich als Einzelner dem Gruppendruck zu entziehen und dem Ausgestoßenen die Hand zu reichen, handelte.
Die Bühne gehörte jetzt nicht nur einem Gitarrenquartett sowie einem Klavier-Querflöten-Duo der JMS mit anspruchsvollen Musikstücken, sondern auch dem aus Mannheim angereisten Sozialarbeiter und Schriftsteller Martin Willig, der seiner Begabung für prägnante Kurzgedichte mit tiefgründigem Wortwitz zu den Themen Mitmenschlichkeit, Würde und Vorurteile freien Lauf ließ.
Unter AKTUELLES, DAFür-PREIS 2017 und PRESSE finden Sie Fotos und weitere Berichte über den Abend.

13. September 2017
Neue Rucksack-Sprachkurse angelaufen
In Kooperation mit FAM e.V. gibt es nun drei so genannte Rucksack-Sprachkurse für Mütter mit Kleinkindern:
einer in Gölshausen im Familienzentrum von FAM, einer in Diedelsheim in der Kindertagesstätte St. Stephanus und der dritte in Bretten im Bernhardushaus. Die beiden letzteren wurden organisiert von Elfi Pleyer. Alle drei Kurse werden vom DAF finanziell getragen. Die Kurse finden zweimal wöchentlich statt, erst einmal bis Dezember, vielleicht im neuen Jahr mit Fortsetzung.

Siehe auch unter Presse.
Rucksackkurs Bernhardushaus
Kinderecke Bernhardushaus
Auf dem Weg zum ersten Rucksacksprachkurs

Frühlingsfest 20.05.2017
In gemütlicher Runde trafen sich die Mitglieder des  DAF-Internationalen Freundeskreises Bretten e.V.  bei der Saatschule am Tierpark. Ein buntes und  reichhaltiges Buffet  lud zum Probieren ein. Besonders erfreut waren die Mitglieder, dass OB Martin Wolff auch einen Besuch abstattete. Einige neue Gäste zeigten Interesse am DAF und konnten sich intensiv über die Arbeit, Ideen und Pläne des Vereins informieren. Neue Mitglieder sind bei uns herzlich willkommen!

Vorstandsklausur:
Der fast vollzählige DAF-Vorstand nahm sich am Samstag, 28.01.2017 fünf Stunden Zeit, um intensiv das Jahresprogramm zu beraten, wozu auch die Vorbereitung der Mitgliederversammlung am 17.03.2017 und eine geplante Jubiläumsfeier zum 30-jährigen Bestehen mit DAFür-Preis-Verleihung im Herbst 2017 gehörten.

Rund war der Tisch zwar nicht, aber die erste Zusammenkunft zum Thema "Integration und Vielfalt" im Rathaus Bretten war von vielen Akteuren und Interessierten sehr gut besucht. Der DAF war schon an der Vorbereitung zum Ablauf und zur Ausrichtung der Veranstaltung zusammen mit dem Integrationsbeauftragten der Stadt, Bernhard Strauß, beteiligt. An den Diskussionen beim ersten "Runden Tisch" waren dann aus dem DAF folgende Mitglieder beteiligt: Vorsitzender Dr. Karl Strobel, Vorstandsmitglieder Elfi Pleyer und Gerhard Junge-Lampart, sowie (in verschiedenenen Funktionen) Wiebke Eitel, Heidemarie Leins, Annelie Richter, Bernhard Strauß, Ute Thumm, Brigitte Schick, Brigitte und Gerhard Wortmann. (S. Presseartikel unter "Presse")
kostenloser Unofficial WsX5 Counter!
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü